OT_Losenrade_1 OT_Losenrade_2

Losenrade Der Ort Losenrade entstand in der Zeit der Kolonisation durch den Markgrafen der Altmark 'Albrecht der Bär' und wurde erstmals 1259 im Zusammenhang mit einer Stiftung des 'Edlen Johann Gans' an das ' Kloster Stepenitz – Marienfließ' erwähnt. Die Entstehung, Entwicklung und das Schicksal des Dorfes Losenrade war von jeher bestimmt durch die Abhänigkeit von der Elbe und den Gefahren, die ein Leben in unmittelbarer Nähe eines so großen Stromes bargen. Losenrade werden die Ortsteile Steinfelde und Eickerhöfe zugeordnet. Neben vielen anderen Ländereien gehörten auch diese 3 Ortsteile den 'Edlen Gans zu Putlitz'. Noch 1663 gab es in Eickerhöfe einen Hexenprozess vor dem Putlitzschen Gericht, in dessen Folge die Hexenverbrennung auf dem heutigen Steinfelder Sand vollstreckt wurde.